Ein weites Feld

Ein weites Feld
Nina Torp, Charlotte Bastian

Ausstellung: 26.09. – 07.11.2020
Beginn: 25.09.2020, 19 Uhr


English:

Ein weites Feld (A Broad Field)
Nina Torp, Charlotte Bastian

Exhibtion: September 26 – November 07, 2020
Opening: September 25, 7 pm

(English version below)

Der Ausstellungsraum SCOTTY hat den Arbeitsschwerpunkt 2019/20 auf das Thema Territorien gelegt. Es geht um Fragen von Aneignung, Erweiterung und darum Zusammenhänge und Konstruktionen gegebenenfalls auch subversiv zu durchbrechen.

In dieser Ausstellung geht es um die Geschichte von Orten, die sichtbare und gegenwärtige, aber auch unter- und hintergründige. Die tatsächliche und neu interpretierte, auch erfundene. Die Veränderung von Territorien durch aktuelle und vergangene Geschehnisse, die Interventionen und Hinterlassenschaften des Menschen. Verbunden mit der Frage, wie sich diese Geschichte auf die Zukunft von Orten und Umwelt auswirken wird. Ein weites Feld.

Nina Torp ist Künstlerin und lebt in Oslo und Berlin. Sie arbeitet interdisziplinär mit Archäologie, Architektur und Kulturgeschichte. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit Wahrnehmung und Erinnerung. Durch die Erforschung, Analyse und Interpretation von kulturellem und historischem Material untersucht sie, wie Kultur und kollektives Gedächtnis entstehen. Ihre Projekte beginnen oft mit einem Artefakt, einem historischen Motiv oder einem kulturellen Phänomen. Sie arbeitet installativ mit einer Vielzahl von Medien; Skulpturen, Fotoserien und Videos. Sie arbeitet ortsspezifisch und konzentriert sich auf die Architektur von Orten wie dem Kulturhistorischen Museum in Oslo, archäologischen Ausgrabungsstätten, der Karl-Marx-Allee in Berlin und der U-Bahnstation Carl Berner in Oslo. Sie hat vier Künstlerbücher veröffentlicht, die diese Projekte dokumentieren.
Von 2015 bis 2018 arbeitete sie mit Archäologen und Wissenschaftlern am Museum für Kulturgeschichte in Oslo zusammen, wo sie die Arbeit an 20 archäologischen Ausgrabungen und zusätzlich die anschließenden Arbeiten im Museum und Archiv verfolgte. Das interdisziplinäre Kunstprojekt diskutiert die archäologische Methodik, die Bedeutung der Geschichte und die Ähnlichkeiten zwischen Kunst und Wissenschaft.
Ihre bei SCOTTY präsentierten Arbeiten sind eine Studie über menschliche Aktivitäten, Objekte, Umwelt, prähistorische Siedlungen, räumliche Organisation und Territorium.
http://www.ninatorp.com

Charlotte Bastians Arbeiten haben das Thema der Veränderung von speziellen landschaftlichen Gebieten durch den Eingriff des Menschen. Bildinhalte sind z.B. das Schwinden/Schmelzen/Brechen des ewigen Eises und andererseits die unmittelbare Abtragung der Landschaft durch den Bergbau: die verschiedenen Formen des Umbruchs in der Landschaft, direkt oder indirekt durch den Menschen verursacht.
Aus Fotografien unterschiedlicher Zeiten und Orte setzt Charlotte Bastian in ihren Collagen neue Landschaften zusammen. In vielen ihrer Arbeiten, auch in anderen Medien, spielt das Zusammenfügen von Einzelteilen verschiedeneren Ursprungs zu neuen Zusammenhängen/Gefügen eine Rolle. Aus diesem Sich-Neu-Zusammenfügen entstehen Collagen, Animationen, Objekte.
Bastian fotografierte und fotografiert ihr Ausgangsmaterial auf verschiedenen Exkursionen, sowohl in der Natur, wie Gletscher, Wüsten, Küsten, Berge, als auch an urban oder stark industriell geprägten Orten, wie Bergbaugebiete in Deutschland oder Südamerika oder in Städten, wie Detroit, einstiger Hochburg der Automobilindustrie.
www.charlotte-bastian.de

English version:

Ein weites Feld (A Broad Field)        

The SCOTTY exhibition space focus on the subject of territories in 2019/20. It is about questions of appropriation, expansion and about breaking through connections and constructions, if necessary also subversively.

This exhibition is about the history and story of places that is visible and current, but also about the underlying background for these places. The artworks are discussing the actual and the reinterpreted, even the invented, and the change of territories through current and past events and through human intervention. Linked to the question of how this history will affect the future of places and the environment. A broad field.

Nina Torp is an artist living in Oslo and Berlin. She works interdisciplinary with archaeology, architecture and cultural history. Her work deals with perception and memory. By researching, analysing and interpreting cultural and historical material, she explores how culture and collective memory are created. Her projects often start with an artefact, an historical motif or a cultural phenomenon. She makes installations in a multitude of media; sculptures, series of photographs and videos. She works site-specific, focusing on the architecture of places like the Museum of Cultural History in Oslo, archaeological excavation sites, Karl-Marx-Allee in Berlin and Carl Berner Tube station in Oslo. She has published four artists’ books documenting these projects.
From 2015 to 2018, she collaborated with archaeologists and scientists at the Museum of Cultural History in Oslo, where she followed the work on 20 archaeological excavations and in addition the subsequent work in the museum and archive. The interdisciplinary art project discussed archaeological methodology, the significance of history and the similarities between art-making and science.
Her works presented at SCOTTY is a study of human activity, objects, environment, prehistoric settlements, spatial organization and territory.
http://www.ninatorp.com

Charlotte Bastians works focus on how landscapes change. Picture contents include, for instance, the shrinking of eternal ice, the expansion of deserts or the relentless removal of land that results from mining, the declines and remains of industrial sites: different forms of upheaval, caused directly or indirectly by humans.
She creates new compositions out of photos of landscapes that humans have affected in different ways. Assembling individual elements of diverse origin to produce new contexts and structures has played a major role in many of Bastian’s works. By reassembling images, she creates collages, animated works and sculptural objects.
Bastian photographed the source material on different trips to (seemingly) untouched nature – for instance, to glaciers, deserts, seas, mountains. She also visited heavily industrialized locations, such as mining regions in Germany or South America; or urban settings like Detroit, the former US stronghold of the automobile industry.
www.charlotte-bastian.de

Presse-PDF dt/engl

Fotos: Charlotte Bastian