Visibility is a Trap

Bild/image: © Sonja Nilsson

Visibility is a Trap
Sonja Nilsson
Artist Talk zusammen mit Liz Rosenfeld, Termin tba

Ausstellung: 07.08. – 19.09.2020

English:

Visibility is a Trap
Sonja Nilsson

Artist Talk togehther with Liz Rosenfeld, date tba

Exhibtion: August 7 – September 19, 2020

 

English version below:

In der Ausstellung „Visibility is a Trap“ zeigt Sonja Nilsson zwei Arbeiten aus einer Serie, die sich mit dem soziologischen Konzept des „Passing“ auseinandersetzen. Passing ist das Vermögen einer Person, als Mitglied einer anderen Identitätsgruppe als der ihr ursprünglich zugeschriebenen wahrgenommen zu werden.
Charakteristisch für Nilssons Arbeit ist der Einsatz von illusionistischen Stilmitteln, die die gefilmten Menschen wie Hologramme erscheinen lassen. In ihren Arbeiten werden wir als BetrachterInnen zwischen Szenenbildern platziert, die an Dioramen erinnern und in die Wände eingelassen sind. Durch die direkte Ansprache der ProtagonistInnen werden wir zum Teil der Inszenierung gemacht. Der Ausstellungsraum kann dabei zugleich als psychologischer Raum verstanden werden, in dem die Wände für die Grenzen der In- und Exklusion stehen.
In dieser Show basieren die Themen und Dialoge auf aussergewöhnlichen Fällen berühmter Personen, die alle mit dem Thema Passing zu tun haben. Die Charaktere, in den gezeigten Stücken, waren früher Teil der Gesellschaft, Teil unseres Raumes, aber nachdem sie geoutet wurden, sind sie jetzt ausgeschlossen und stecken in den Wänden fest.
Durch Löcher in den Wänden, können die BesucherInnen verfolgen, wie die Figuren dem Vorwurf ausgesetzt sind, nicht authentisch zu sein, wie sie diesen Vorwurf umkehren und ihn an uns richten. In der zweiten Szene sehen wir eine Jam-Session, bei der Janice Raymonds Ideen zur Aneignung des weiblichen Körpers zitiert und mit dem Rhythmus von Frankie Vallis Can’t Take My Eyes Off You unterlegt werden.

Die Ausstellung enthält auch das Buch „Visibility is a Trap – the Source Book“, in dem Nilsson eine persönliche Einführung in alle Charaktere und Personen gibt, auf die sich die Werke beziehen. Es kann hier gelesen werden: The Source Book.

Sonja Nilsson ist eine schwedische Künstlerin, die in Berlin lebt. Dies ist ihre erste Einzelausstellung in Berlin.

English version:

In the exhibition „Visibility is a Trap“, Sonja Nilsson will show two pieces from a series of works that revolve around the sociological concept of Passing; a person’s ability to be perceived as a member of an identity group or category other than their origin.
Characteristic of Nilsson’s work is her illusionist media trickery, making actors appear like holograms. As viewers, we are often confronted actively, and in a literal way, placed physically in relation to her works. It is as if the exhibition space was a psychological space where the walls partition the room between included and excluded.
In this show, the subjects and dialogs are based on exceptional cases with famous people, all revolving around the topic of Passing. The characters in these pieces used to be included, sharing our space. But after being outed, they are now excluded and stuck inside the walls.
Peeking through holes punched into the walls, visitors can in one scene follow how they confront accusations of not being authentic and turn these sentences back toward us. In the other scene, a jam session happens with a song mixing quotes from Janice Raymond’s ideas around the appropriation of the female body to the rhythm of Frankie Valli’s Can’t Take My Eyes Off You.

The exhibition also includes the book „Visibility is a Trap – the Source Book“, where Nilsson gives a personal introduction to all the characters and people to whom the works refer. It can be read here: The Source Book.

Sonja Nilsson is a Swedish artist living in Berlin. This is her first solo exhibition in Berlin.