Cities (Territories & Occupation)

© Gusztáv Hámos and Katja Pratschke, 2022

Cities (Territories & Occupation)
Gusztáv Hámos und Katja Pratschke

Eröffnung: 18.11.2022, 19:00 Uhr
Ausstellung: 19.11. – 17.12.2022


English:

Cities (Territories & Occupation)
Gusztáv Hámos und Katja Pratschke

Opening: 2022, November 18, 7 pm
Exhibition: 19.11. – 17.12.2022

 

 

(English version below)

Einführung: Fee Altmann, Kunsthistorikerin, Kuratorin, Vorsitzende und stellvertretende Direktorin des !KF — Institut für künstlerische Forschung.

Die Ausstellung Cities (Territories & Occupation) thematisiert »die Stadt« aufgeteilt in Reviere, Sektoren, Kieze, Zonen, Territorien und Herrschaftsbereiche, markiert durch innerstädtische Grenzlinien. »Wir untersuchen wie Städte durch Ein- und Ausgrenzung, Flucht, Zerfall, Zerstörung, Abriss, Umsiedlung, Vertreibung, Enteignung entstehen und sich ändern. Wir fragen uns, wie sich städtische Territorien bilden und warum sie sich ändern? Wer kontrolliert die Stadt oder wie schaffen die Bewohner Freiräume? Wem gehört die Stadt? Welche urbanen Visionen und Veränderungen setzen sich durch oder werden verhindert?«
Das Ausgangsmaterial der in der Ausstellung gezeigten Video- und Fotoarbeiten bilden Fotosequenzen, die essentielle Situationen urbaner Erfahrungen beschreiben, sie zeigen Verdichtungen menschlichen und unmenschlichen Handelns. » Wir beschreiben keine realen Städte, keine Versionen von Berlin, Hamburg, Venedig, Istanbul oder Delhi, sondern städtische Phänomene, Quintessenzen des urbanen Lebens.
Wir können dennoch auf den Fotografien uns bekannte Orte und vergangene Ereignisse in wirklich existierenden Städten erkennen. Die Zukunft lässt sich dadurch erahnen, wie wir gegenwärtig mit diesen Stadtentwürfen umgehen. Durch die gegenwärtige Begehung, durch die »Begegnung im Werden«, kann die Stadt immer wieder neu gedacht werden.«

Als Medienkünstler und künstlerische Forscher arbeiten Gusztáv Hámos und Katja Pratschke seit 20 Jahren gemeinsam an der Theorie und Praxis der intermedialen Künste. So umfasst ihre künstlerische Praxis Video, Film, Fotografie, interaktive und ortsspezifische Installationen, begehbare 360°-Kinoräume sowie die Kuration von Ausstellungen, Symposien, Filmreihen, Workshops und Publikationen. Mit ihren Installationen und Fotofilmen untersuchen sie, wie die menschliche Wahrnehmung durch die Kinematografie verändert wird und welche Konsequenzen die Aufzeichnung von Bildphasen für unsere Wahrnehmung von Zeit, Raum und Bewegung hat. Sie sind Gründungsmitglieder der Concrete Narrative Society e.V. und seit 2021 künstlerische Experten des SPUR.lab (Site Specific Augmented Storytell-ing lab).

Websites: www.katjapratschke.de, www.hamos.info, www.tomoveornot.de

English version: 

Introduction: Fee Altmann, art historian, curator, chairwoman and deputy director of !KF – Institute for Artistic Research.

The exhibition Cities (Territories & Occupation) thematises „the city“ divided into precincts, sectors, neighbourhoods, zones, territories and domains, marked by inner-city borderlines. „We investigate how cities emerge and change through inclusion and exclusion, flight, decay, destruction, demolition, resettlement, displacement, dispossession. We ask how urban territories are formed and why they change? Who controls the city or how do the inhabitants create free spaces? Who owns the city? What urban visions and changes prevail or are prevented?“
The source material of the video and photographic works shown in the exhibition are photo sequences that describe essential situations of urban experiences; they show condensations of human and inhuman actions. „We do not describe real cities, versions of Berlin, Hamburg, Venice, Istanbul or Delhi, but urban phenomena, quintessence of urban life.
We can nevertheless recognize places familiar to us and past events in really existing cities in the photographs. The future can be glimpsed through how we currently deal with these urban designs. Through the present walk-through, through the „encounter in the making“, the city can always be rethought.“

As media artists and artistic researchers, Gusztáv Hámos and Katja Pratschke have been working together on the theory and practice of intermedial arts for 20 years. Thus, their artistic practice encompasses video, film, photography, interactive and site-specific installations, walk-in 360° cinema spaces as well as the curation of exhibitions, symposia, film series, workshops and publications. With their installations and photographic films, they investigate how human perception is changed by cinematography and what consequences the recording of image phases has for our perception of time, space and movement. They are founding members of the Concrete Narrative Society e.V. and since 2021 artistic experts of the SPUR.lab (Site Specific Augmented Storytell-ing lab).

Websites: www.katjapratschke.de, www.hamos.info, www.tomoveornot.de